Drehtürmodell

 

1. Noch nicht sechs und doch schon Schule - Nahtstelle Kindergarten - Schule

Begabte Kinder im Vorschulalter

Die Einrichtung, dass (hoch)begabte Kinder Schule mit Kindergarten kombinieren, hat sich an unserer Schule sehr bewährt. Einerseits können sie die kognitiven Bedürfnisse stillen, anderseits haben sie auch noch genügend Zeit zum Spielen und für Eigenaktivitäten. Nach Einschätzung der Gesamtpersönlichkeit und in vertrauensvoller Zusammenarbeit aller am Prozess Beteiligten wird eine individuelle Entscheidung getroffen. Ein wichtiger Aspekt ist die Stabilität in der Familie. Die gewählten Kinder kommen tageweise in die Schule, den Rest der Woche verbringen sie im Kindergarten.

Im Laufe des Schuljahres können die Besuchstage erhöht werden. Das Schuljahr darauf sind sie in die zweite Klasse eingegliedert.

 

2. Das Drehtürmodell in anderen Klassen bzw. in die Sekundarstufe

Es werden SchülerInnen, die besonders intelligent oder leistungsfähig sind und im Unterricht häufig unterfordert sind, dazu ausgewählt. Sie können in einem Fach oder mehreren Fächern jahrgangshöhere Klassen besuchen. Auch das Gymnasium und die Neue Mittelschule stehen zur Verfügung. Diese Schulformen befinden sich in einem Haus, was die Organisation und Kommunikation wesentlich erleichtert.

Das Modell bietet Platz für vielfältige, individuelle und kreative Gestaltungsmöglichkeiten, im Sinne einer „Öffnung von Schule“ besonders auch im Sinne der „Durchgängigkeit“ zwischen den verschiedenen Schularten. Hier lässt sich für die SchülerInnen ein gleitender Übergang von Volksschule und Gymnasium gestalten.