BIBLIOTHEKEN IN WIEN

Hier sind die wichtigsten und größten Bibliotheken Wiens angeführt:

BIBLIOTHEKEN DER WELT | ZAHLEN & FAKTEN


Die größten Bibliotheken der Welt sind die:

Kongressbibliothek in Washington

Russische Staatsbibliothek in Moskau

Saltykow-Schtschedrin-Bibliothek in St. Petersburg.

Alle drei Bibliotheken enthalten deutlich mehr als zehn Millionen Bücher; in der Kongressbibliothek in Washington kümmern sich 5050 Angestellte um 925 Regalkilometer.
Warum der Spitzenplatz nicht geklärt werden kann, hängt vor allem mit der Uneinigkeit in Grundsatzfragen zusammen: Was zählt als Buch und was nicht? Gelten Zeitungen oder Zeitschriften als Buch? Werden Magazine einzeln oder jahrgangsweise gezählt? Was ist mit Notenblättern, Hörbüchern, Loseblattsammlungen?
Böse Zungen behaupten, in Russland habe man ohnehin längst den Überblick verloren und könne den Bestand nur noch grob schätzen. Genauer bekannt sind dagegen die Bestände der amerikanischen Kongressbibliothek, die im Jahr 1800 mit etwa 900 Büchern angefangen hat. Sie enthält mittlerweile etwa 115 Millionen Druckerzeugnisse und Dokumente.

• Die größte Bibliothek des Altertums stand im ägypt. Alexandria: Man schätzt  ihren Bestand auf 700.000 Werke.
• Die erste öffentliche Bibliothek entstand im Jahr 39 v. Chr. in Rom.
• Die älteste Bibliothek, die noch heute betrieben wird, ist die Apostolische Bibliothek des Vatikans (seit 1475).
• 64.500 öffentliche Bibliotheken gibt es in Russland, das Land hält damit den Rekord.
• Die Bücherei mit den meisten Kunden ist die New York Public Library, die pro Jahr von zehn Millionen Leihwilligen besucht wird. Sie hat 86 Dependancen im Stadtgebiet.
• In Österreich, Deutschland und der Schweiz sind die Nationalbibliotheken die größten Bücherhorte des Landes.
• Die eifrigsten Bibliotheksnutzer der Welt sind die Finnen: Statistisch leiht jeder Finne im Jahr zwanzig Bücher aus.
   [P.M. Fragen & Antworten]


Zurück zu » Bibliothek